Neues Froschungsprojekt im Bereich Elektromobilität und dezentrale Erzeugungsanlagen gestartet

Start des Projekts NiEMob – OTH Regensburg und Consolinno Energy GmbH entwickeln Lösung zur wirtschaftlichen Integration von Elektromobilität und dezentralen Erzeugungsanlagen in das Energiesystem.

Im April 2020 fand der Auftakt zum Forschungsprojekt NiEMob (Netzdienliches integrales Elektromobilitäts-Energiemanagementsystem für dezentrale Energieversorgungssysteme) statt. In Zusammenarbeit mit der Consolinno Energy GmbH entwickelt die Forschungsstelle für Energienetze und Energiespeicher (FENES) an der OTH Regensburg eine wirtschaftliche Lösung für die Anbindung von Elektromobilität in Quartieren an das Stromnetz.

Der Kern des Projektes ist die Weiterentwicklung des bisherigen Energiemanagementsystems „leaflet“ des Projektpartners Consolinno Energy GmbH, das um verschiedene Funktionalitäten erweitert wird, s. Abbildung 1. Dabei entsteht ein Werkzeug, welches gleichzeitig eine netz- und systemdienliche als auch eine ertragsoptimierte Steuerung von Blockheizkraftwerken und Ladesäulen ermöglicht. Gleichzeitig kann die Leistung von volatilen Lasten und Erzeugungsanlagen im Niederspannungsnetz gesteigert werden, ohne einen kostenintensiven Netzausbau durchführen zu müssen. Somit entsteht sowohl für Ladesäulenhersteller, Contractoren, Stromhändler und Netzbetreiber als auch für Wohnbaugesellschaften und Infrastrukturplaner eine attraktive Möglichkeit, ihre Projekte im Zuge der Energiewende wirtschaftlich umzusetzen und zu betreiben.

Abbildung 1: Schematische Darstellung der Weiterentwicklung des Energie-Management-Systems „leaflet“ von Consolinno durch die Zusatzmodule Netzmanager und Elektromobilität

Für die OTH Regensburg liegt ein besonderes Augenmerk auf der Entwicklung eines Netzmanagers, der auf Basis umfassender Lastflusssimulationen Freiheitsgrade (Spannungs- und Leistungssensitivitäten) im Betrieb des Verteilnetzes ermitteln soll. Darauf aufbauend wird untersucht, welche Netz- und Systemdienstleistungen, wie beispielsweise die Verbesserung der Spannungsqualität oder die Bereitstellung von Blindleistung aus E-Ladesäulen, generiert werden können und welche Auswirkungen daraus auf die Ladestrategien der Elektrofahrzeuge zu erwarten sind.

Das Projekt NiEMob ist Teil des Netzwerkes IntelliZell (Intelligente Energieverteilung zur Netzentlastung auf Zellebene) im E-Mobilitätscluster Regensburg und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) gefördert. Die Projektdauer beträgt drei Jahre.